Über uns

Vereinsgelände
Organisation
Selbstverständnis & Gewässerzugang
Vereinsgröße
Vereinsgeschichte

Herrlich im Silberbachtal zwischen Ruppertshain und Schlossborn gelegen: die Gewässer des ASV Schlossborn e.V. (Bildquelle: Daten von OpenStreetMap – veröffentlicht unter ODbL)

Vereinsgelände

Das 20.000 m2 große Vereinsgelände des ASV Schlossborn e.V. samt Bewuchs, Wasserfläche (12.000 m2) und Infrastruktur wird alleine durch den Verein bewirtschaftet, gepflegt und instandgehalten. Hierzu tragen insbesondere die regelmäßigen Arbeitseinsätze der Mitglieder (8 bis 10 Einsätze im Jahr) bei. Hinzu kommen Besatzmaßnahmen mit unterschiedlichen Fischarten, vereinsinternes Hegefischen, die Pflege und Reinigung der Vorteiche und des Zuflusses aus dem Silberbach, aber auch die Kontrolle des nordwestseitigen Mühlbaches, für den der Verein eine Bachpatenschaft übernommen hat und der früher eine unterhalb der Vereinsgewässer gelegene „Obermühle“ mit Wasser versorgte.

Organisation

Der ASV Schlossborn e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zum Zwecke des Naturschutzes und der Landschaftspflege (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 8 AO). Er ist im Verband Hessischer Sportfischer, anerkannter Verband nach § 29 Bundesnaturschutzgesetz, organisiert.

Selbstverständnis des Vereins und Gewässerzugang

Der ASV Schlossborn e.V. fühlt sich dem Natur- und Artenschutz verpflichtet und richtet seine baulichen, Pflanzen und Bäume betreffenden wie wasserwirtschaftlichen Maßnahmen dementsprechend aus. Der Zugang zu den Gewässern steht allen Besuchern unter Beachtung der Regeln offen. Schwimmen ist jedoch strengstens verboten. Angeln ist qua Hessischem Fischereigesetz nur den aktiven Mitgliedern des Vereins vorbehalten. Ausnahme: Gastangler mit gültigem Fischereischein dürfen im Beisein eines aktiven Vereinsmitglieds ab 18 Jahren an den Gewässern des ASV Schlossborn e.V. fischen. Gastangler unterliegen der in den „Vereinsinternen Regelungen“ formulierten Gewässer- und Angelordnung. 

Vereinsgröße

Derzeit hat der Verein 91 Mitglieder, davon sind 33 aktive Angler, 14 Jungangler (unter 18 Jahren) und 44 Fördermitglieder (Stand: Mai 2022). Interesse an einer Mitgliedschaft? Mehr Infos hier »

Vereinsgeschichte

  • 1968: Vereinsgründung im August mit dem Ziel der Anlegung eines Angelteichs, damals noch unter dem Namen Angelsportverein Ruppertshain e.V., Vorsitzender: Helmut Brossler, insgesamt 7 Gründungsmitglieder.
  • 1969: Beginn des Baus eines Angelteichs auf einem gepachteten Grundstück im Silberbachtal zwischen Schlossborn und Ruppertshain. Zuvor werden Anträge zum Bau eines Angelteichs in Ruppertshain und Fischbach abgelehnt. Der Verein – mittlerweile auf 18 aktive und 4 passive Mitglieder angewachsen – stemmt die erforderlichen Bau- und Erdarbeiten in Eigenregie und ohne fremde finazielle Hilfe: In 2.000 Arbeitsstunden werden 7.000 Kubikmeter Erde ausgehoben sowie 1500 Kubikmeter fremde Erde zur Stärkung der Teichbegrenzung herangeschafft, wofür auch 500 Kubikmeter eigene Erde verwendet werden. Die Wasserfläche beträgt damals noch 4.000 Quadratmeter. Außerdem baut man bei diesen Maßnahmen noch rund 100 Meter Gemeindeweg mit aus. 
  • 1970: Fertigstellung der Bauarbeiten für den ersten Angelteich.
  • Mitte 1970er: Umbennung des Vereins von Angelsportverein Ruppertshain e.V. in Angelsportverein Schlossborn e.V., um der tatsächlichen Lage des Vereinsgeländes in der Gemarkung Schlossborn Rechnung zu tragen.
  • 1986-1987: Erweiterung der Wasserfläche auf 12.000 m2 mit nunmehr zwei Angelteichen (oberer und unterer Weiher). Zunehmend etabliert sich das Gelände als attraktives Naherholungsgebiet, in dem Natur- und Artenschutz groß geschrieben wird. 
  • 6. Januar 2009: Das erste Vereinsheim wird duch einen Brand zerstört.
  • 2009-2010: Bau des aktuellen Vereinsheims, das zuvorderst aus Spendengeldern finanziert wird und nur durch die tatkräftige Unterstützung von Mitgliedern errichtet werden kann.
  • August 2009: Erstes Fischerfest, das seither jährlich stattfindet, überregional bekannt und nicht mehr aus dem Gemeindeleben wegzudenken ist. Nur in den Jahren 2020 bis 2022 fällt das Fischerfest pandemiebedingt aus.
  • 2019: Wiederaufnahme der Jugendarbeit mit stetig steigender Zahl an Jungangler*innen.
  • 2019-2022: Etablierung eines regelmäßigen und von den umliegenden Bürgerinnen und Bürgern hochgeschätzten Forellenräucherns. Der Verein bessert hiermit die Vereinskasse auf, da Einnahmen aus dem Fischerfest pandemiebedingt fehlen.
  • 2022: Generationenwechsel – nach 25 Jahren Engagement im Vorstand des Vereins stellt sich Michael Raineri nicht mehr als 1. Vorsitzender zur Wahl. Auch Christoph Hilz (2. Vorsitzender) zieht sich aus der aktiven Vereinsgestaltung zurück.